Die Falten der Stirn – Furchen der Seele

Die senkrechten Stirnfalten

Zeigen sich diese Falten vorübergehend auf der Stirn eines Menschen, ist anzunehmen, dass er seinen Entschluss, etwas zu tun, unterstreichen will. Darüber hinaus sprechen diese Falten von momentanen körperlichen oder geistigen Anstrengungen, vielleicht auch von der Tatsache, dass sich hier jemand echt selber übertroffen hat. Versteinert sich über diese Falten ein Gesicht, sind ohne Zweifel Zorn, Wut oder innere Erschütterung im Spiel. Es besteht auch die Möglichkeit, dass sich die Stirne dann in senkrechten Falten zusammenzieht, wenn man sich in einer gegebenen Situation unwohl fühlt und seine Unzufriedenheit so zum Ausdruck bringt.

Die waagerechten Stirnfalten

Wenn jemand sein generelles Unverständnis dem Denken oder Handeln anderer gegenüber mitteilen will, zieht sich die Stirn in waagerechte Falten. Allerdings kann das auch dann geschehen, wenn man sich sehr ängstigt oder durch ein plötzlich eintretendes Ereignis erschrocken wird. Sowohl angenehmes Erstaunen als auch unangenehme «aha – Erlebnisse» können sich so mitteilen.

Die senkrechten und waagerechten Stirnfalten

Mit diesen Stirnfalten teilt sich in der Regel eine seelische Befindlichkeit mit, die momentan einem Chaos gleicht und alles andere als ausgeglichen ist. Da die Folgen im Umgang mit anderen nur schwer vorauszusehen sind, kann man hier sowohl mit Gereiztheit, Nervosität, unsachlichen Reaktionen als auch Hilflosigkeit oder Anzeichen von Überfordertsein rechnen. Auf jeden Fall sprechen diese Stirnfalten von einer ausgesprochenen Ratlosigkeit.


Für die Inhalte dieses Artikels ist nicht top-experten.com, sondern Bernhard P. Wirth verantwortlich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.