Wenn der Mensch in Ordnung ist…

„Mami, erzählst du mir bitte eine Geschichte?“, fragte das kleine Mädchen, „aber bitte eine ganz neue!“ Die Mutter lächelte dem kleinen Mädchen zu. „Ich möchte mich nur etwas entspannen und nachdenken, was ich dir erzählen könnte“, sagte sie schmunzelnd dem Kind und überlegte, womit sie das Mädchen eine Weile beschäftigen könnte.

Da fand sich in der Fernsehzeitung auf dem Tisch eine größere Abbildung der Erde mit allen Meeren und Erdteilen. Die Mutter riß die Weltkarte heraus, zerschnitt sie in kleine Puzzleteile, gab sie der Tochter und sagte: „Setz das richtig zusammen, dann erzähle ich dir eine Geschichte.“ Damit sollte das Mädchen für eine Weile beschäftigt sein, dachte die Mutter, und ich kann das spannende Buch in Ruhe weiterlesen. Das Mädchen zog sich in seine Spielecke zurück und begann mit dem Zusammensetzen der Einzelteile. Schon nach wenigen Minuten zeigte es seiner Mutter stolz das fertig zusammengesetzte Bild. Die Mutter konnte es kaum glauben und fragte ihre Tochter, wie sie die Aufgabe so schnell lösen konnte. „Ganz einfach. Auf der Rückseite des Blattes war ein Mensch abgebildet.

Den habe ich richtig zusammengesetzt. Und als der Mensch in Ordnung war, war auch die Welt in Ordnung,“ sagte das Mädchen, als wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt. Quelle unbekannt

Wenn der Mensch in Ordnung ist, ist die Welt in Ordnung. Hören wir uns im Freundeskreise oder unter Kollegen um, finden sich wohl ziemlich alle in Ordnung. Wahrscheinlich sind wir Menschen auch von Natur aus in Ordnung.

Doch woher kommen dann all die Konflikte, Verbrechen oder Kriege? Sie werden allesamt von Menschen verursacht. Demnach müssen permanent einige Menschen ihre
Ordnung verlieren.

Im Laufe ihres Lebens sammeln Menschen Erfahrungen: Liebe und Abneigung, Freude und Ärger, Lob und Verachtung, Anerkennung und Neid …Dazu kommt die tägliche Manipulation durch die Werbung und anderer „Meinungsbildner“, sich von ihnen bestimmten Normen anzupassen. Diese Erfahrungen prägen das Leben auf unterschiedliche

Weise. Sie wirken auf unsere Einstellungen und beeinflussen damit unser Verhalten gegenüber unseren Mitmenschen. Das Ergebnis: Wir beginnen zwischen Gut und Böse zu urteilen. Die Teilnehmer meiner Seminare lernen und trainieren, sich dieser Willkür zu widersetzen.

Unser Ziel muß sein, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, indem wir unsere individuellen Vorstellungen zu verwirklichen versuchen. Ein selbstbestimmtes Leben heißt nicht, sich allem anderen oder Neuem zu verschließen. Im Gegenteil: Diese Menschen sind aufgeschlossen für Veränderungen. Dies gilt im privaten Bereich ebenso wie im beruflichen. Selbstbestimmte Menschen entscheiden allerdings, was für sie sinnvoll und damit in Ordnung ist – das motiviert sie. Sie folgen nicht bedingungslos
der Einflußnahme anderer. Sie akzeptieren gegebene Zustände und Mitmenschen – und finden es so in Ordnung.

Diese Menschen sind mit sich zufrieden, sind in Ordnung. Es stimmt: Wenn der Mensch in Ordnung ist, ist die Welt in Ordnung. Probieren Sie es aus, es lohnt sich.


Für die Inhalte dieses Artikels ist nicht top-experten.com, sondern Manfred Flügge verantwortlich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.